Dienstag, 23. April 2013

Worldcup Final Tromsö

Gute vier Wochen liegt der letzte Weltcup zurück, zu Hause hält der Frühling seinen Einzug für unser Team, bestehend aus (Nobel-) Betreuer Toni, Bernhard und mir geht's in den hohen Norden nach Tromsö (NOR). Von München via Oslo finden wir uns am Donnerstagnachmittag im hochwinterlichen Tromsö ein. Am Freitag geh ich vom Skigebiet 'Kroken' noch paar Meter und genieße die atemberaubende Landschaft...ehe am Abend die Anspannung vor dem anstehenden Sprint deutlich zunimmt. Samstag um 12 Uhr startet die Quali, wie im letzten Jahr vom Hafen durch die Fußgängerzone hinauf und auf der anderen Seite wieder hinunter. Ich kann mich mit der sehr flachen Strecke gut anfreunden und hol mir die Bestzeit im ersten Lauf. Im Viertel und Halbfinale erwische ich je eine gute Gruppe und kann die Läufe für mich entscheiden. Im Finale geht's vom Start in enormen Tempo weg, wenig später erreichen wir fast gleichzeitig die erste Wechselzone, Skier auf den Rucksack, weiter im Volldampf die Tragepassage hoch, Skier anschnallen noch ca 40 Laufmeter in die finale Wechselzone. Schuh und Bindung verriegelt, meine Felle bekomme ich nicht aufs erste mal ab, ein zweiter kräftiger Zug und auf in die Abfahrt, knapp hinter mir kommt schon Andreas Steindl (CH). Ein kurzer Skatingpart bringt uns zur Hauptabfahrt. Über einige Hindernisse geht's schneidig Richtung Hafen, erreiche das Ziel als erster keine 3 Sekunden hinter mir schon Steindl gefolgt von Gachet (F). Der bis dahin führende im Sprintweltcup Marcel Martin (CH) hat im Finale etwas Pech und verliert mit seinen 5en Rang die Führung welche ich übernehme. Mich freuts sakrisch dass ich mir auch den Sieg im Sprintweltcup hole.
Am Sonntag das Individualrace, mit dem Bus geht's von Tromsö ca ne Stunde Richtung Lyngen. Mit etwas schweren Beinen mach ich mich warm und wenig später fällt der Startschuss. Der erste Anstieg mit ca 550 Hm verläuft recht anständig, die Abfahrt rasant über tückischen Bruharsch.
Im folgenden Aufstieg muss ich etwas abreisen lassen nach einer Tragepassage folgt die Abfahrt, in der die Schussfahrt mit einen Sturz schnell beendet ist. Material hält und ist komplett, weiter geht's. Ein letztes mal Felle aufziehen und die letzten Meter werden gepackt. Auch in der letzten Abfahrt noch ein Überschlag aber kurz drauf erreiche ich das Ziel und ich bin froh dass die Rennsaison zum Ende kommt. Ein 21 Platz 5er U23 - zwar kein Wunschergebnis aber letztlich reichts für den 10en Platz im Gesamtweltcup (3er U23) und den Titel im Sprint.
Nach den Wettkämpfen waren Bernhard, Stephan und ich noch in den Lyngsnalpene unterwegs wo wir noch einige schöne Tage erlebten.
Ich blicke auf eine erfolgreiche Saison zurück die mit allerlei Emotionen geprägt wurde. Jetzt freu ich mich auf die folgenden Frühsommermonate in denen ich noch einige Skitouren machen werde, bei denen es nicht gar so pressiert wie im Wettkampfgeschehen.
Nun folgen noch einige Impressionen aus Norwegen...
Photos: © Stephan Mantler / Seppi Rottmoser